Begleitung und Dienste

            

   

 

Eheschließung

Ja, mit Gottes Hilfe!

Das ist wohl die kürzeste Antwort auf die Traufrage der Pfarrerin/des Pfarrers und es ist das Ja, das ich nicht dem Fragesteller, sondern meinem Partner meiner Partnerin zuspreche. Damit will ich zeigen: Ich stehe zu dir, klar und für alle hör- und sichtbar, ich will, dass unsere Liebe auch für andere spürbar wird. Und wir bitten Gott um seine Hilfe und seinen Segen für unseren gemeinsamen Weg, wir möchten ihn ganz bewusst mit hereinnehmen, damit dieser Weg gelingt.

Manche Mutigere haben das Bedürfnis, dem Partner/der Partnerin eine ganz persönliche Liebeserklärung zuzusprechen. Dies ist eine Vorgangsweise, die für alle als besonders berührend empfunden wird.

Wenn wir an unserem Hochzeitstag als Paar in der Kirche stehen, dann liegt vieles, was dafür vorzubereiten war, bereits hinter uns. Begonnen hat es damit, dass wir – am besten schon ein Jahr vorher – einen genauen Termin und Ort, der für uns und unsere Gäste passt, mit dem Standesamt und mit dem Pfarramt abgesprochen haben.

Wenn einer der beiden Partner römisch-katholisch sein sollte, dann besteht auch die Möglichkeit einer ökumenischen Trauung, bei der dann ein katholischer Priester oder Diakon mitwirkt, in dem Fall muss auch er rechtzeitig informiert werden.

 

Wichtige Punkte, die zu beachten sind:

 

  • einige Zeit vor dem Traudatum ist ein Gesprächstermin auszumachen, mit dem Pfarrer/die Pfarrerin (bei ökumenischer Trauung zusammen mit dem katholischen Pfarrer) besprechen wir dann den genauen Ablauf der Traufeier und unsere persönlichen Daten werden aufgenommen.
  • Am besten bringen wir zu diesem Termin unsere Taufscheine mit und wissen auch schon, wer unsere Trauzeugen sein werden.
  • vielleicht haben wir auch schon einen Spruch aus der Bibel gefunden, den wir uns als Segenswort zusprechen lassen wollen. Hilfreich kann auch eine Kurzbeschreibung des Werdegangs der gemeinsamen Liebe sein, damit die Gedanken der Predigt in eine stimmige Richtung gehen.
  • Wichtige Überlegungen betreffen auch die musikalische Gestaltung der Feier, auch hier ist vieles möglich: Von der Orgel über einen Chor bis hin zu Musik- und Gesangsstücken, die durch Familienmitglieder oder Freunde zu Gehör gebracht werden gibt es hierbei eine große bandbreite
  • zu klären wäre noch, ob und zu welchem Zeitpunkt eine Traukerze entzündet wird. Und damit diese Feier auch gut in Erinnerung bleibt, ist die Frage des Fotografierens bzw. Filmens zu besprechen. Dabei wird es sinnvoller sein, eine kundige Einzelperson damit zu betrauen, damit das Paar und die gestaltenden Pfarrerinnen im Mittelpunkt der Aufmerksam bleiben
  • wenn diese Fragen einigermaßen geklärt sind, wird die Gestaltung der Trauerfeier ohne allzu großen Stress und unliebsame Überraschung möglich sein

 

Siehe auch Trauung auf der Homepage der Evangelischen Kirche Österreich.

Trausprüche gibt es zudem auch unter Trauspruch.de

© 2013-2017 Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Bad Ischl.